Kontakt

Tourismusverband Großgmain
Salzburger Straße 250
A-5084 Großgmain
Tel.: +43 (0)6247/8278
Fax: +43 (0)6247/8278-4
mail@grossgmain.info

 

Öffnungszeiten:

 

Montag: 09:00 - 17:00 Uhr

Dienstag: 09:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch: 09:00 - 14:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr

Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr

 

(außer Feiertags)

 

 

 

Home  |  Großgmain drucken

 

Geschichte

 

 

PlainburgSonne"Auf der Gmain" bezeichnete man einst die weitverstreuten Höfe an den Ausläufern des eindrucksvollen Untersbergs und somit auch die seit über 700 Jahren bestehenden Siedlungen von Großgmain auf der österreichischen Seite sowie Bayerisch Gmain, auf der bayerischen Seite des Weißbachs.

 

Eine der ältesten Burgruinen Österreichs der Grafen von Plain, ist nicht nur das Wahrzeichen von Großgmain, es bietet auch einen fabelhaften Blick auf die Ortschaft und die umliegende Bergwelt.

 

 

 

 

Freilichtmuseum1Erforschen Sie alte Bauernhäuser, staunen Sie über das einfache und vielfältige Leben früherer Zeiten und genießen Sie die reizvolle Naturlandschaft am Fuße des sagenumwobenen Untersbergs im Salzburger Freilichtmuseum. Im 50 ha großen Museumsareal sind mittlerweile 100 historische Originalbauten aus Landwirtschaft, Handwerk, Gewerbe und Industrie zu besichtigen. Ein idyllisches Wander- und Spazierwegenetz verbindet über 600 Jahre ländliche Geschichte.

 

 

 

_MG_7807Als eine der ältesten und kunstvollsten Wallfahrten des Salzburger Landes umgibt die Kirche der Gnadenmutter „auf der Gmain" eine besondere religiöse und auch kulturelle Ausstrahlung. Mit der aus dem Jahre 1395 stammenden "Schönen Madonna" und den großartigen gotischen Tafelbildern des Meisters von Großgmain aus dem Jahre 1499 hält die Marienkirche nicht nur einen Hingucker für ihre Gäste bereit.

 

Über Jahrhunderte pilgerten unzählige Menschen zur Wallfahrtskirche in den Schatten des sagenumwobenen Untersberges, um Segen und Hilfe zu erbitten. Die beiden Wundertafeln in der Marienkirche aus dem Jahr 1513 erzählen von den Gebetserhörungen durch die Fürsprache Marias. Das eigentliche Gnadenbild der „Schönen Madonna" aus der Zeit um 1400 zeigt Maria mit dem Jesuskind. Seit dem 15. Jahrhundert wird die Madonna aus Großgmain als wundertätig verehrt.