Kontakt

Tourismusverband Großgmain
Salzburger Straße 250
A-5084 Großgmain
Tel.: +43 (0)6247/8278
Fax: +43 (0)6247/8278-4
mail@grossgmain.info

 

Öffnungszeiten:

 

Montag: 09:00 - 17:00 Uhr

Dienstag: 09:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch: 09:00 - 14:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr

Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr

 

(außer Feiertags)

 

 

 

Home  |  Kultur drucken

Marienwallfahrtskirche

Marienkirche

 

Für viele Wallfahrer, Touristen und Kunstfreunde zählt die Großgmainer Marienwallfahrtskirche zu den bedeutenden Zielen auf ihrer Reise in die Salzburger Umgebung. Als eine der ältesten und kunstvollsten Wallfahrten des Salzburger Landes umgibt die Kirche der Gnadenmutter „auf der Gmain" eine besondere religiöse und auch kulturelle Ausstrahlung. Mit der aus dem Jahre 1395 stammenden "Schönen Madonna" und den großartigen gotischen Tafelbildern des Meisters von Großgmain aus dem Jahre 1499 hält die Marienkirche nicht nur einen Hingucker für ihre Gäste bereit.
Über Jahrhunderte pilgerten unzählige Menschen zur Wallfahrtskirche in den Schatten des sagenumwobenen Untersberges, um Segen und Hilfe zu erbitten. Die beiden Wundertafeln in der Marienkirche aus dem Jahr 1513 erzählen von den Gebetserhörungen durch die Fürsprache Marias.

Das eigentliche Gnadenbild der „Schönen Madonna" aus der Zeit um 1400 zeigt Maria mit dem Jesuskind. Seit dem 15. Jahrhundert wird die Madonna aus Großgmain als wundertätig verehrt. Die Wallfahrer zu „Unserer Lieben Frau von der Gmain" kommen mit der Hoffnung, dass Maria keine ihrer Bitten abschlagen kann. Ihre gläubige Überzeugung bringen sie in dem bekannten Gebet des heiligen Bernhard zum Ausdruck.

 

 

Marienheilzentrum

MariengartenDer Großgmainer Marienheilgarten wurde auf Initiative von Ing. Thomas Janschek und durch die Unterstützung von Pfarre und Gemeinde Großgmain sowie von vielen Helfern und Spendern von der Stiftung Grenzenloses Großgmain errichtet.

 

 

 

 

Pilgern

Pilger aus ganz Europa strömen seit dem 11. Jahrhundert zu einem der größten Wallfahrtszentren des Abendlandes nach Santiago de Compostella, an das Grab des Hl. Jakobus, der zu den 3 bevorzugten Jüngern Jesu zählt. Auf der Suche nach erlebter Spiritualität oder nach sich selbst nehmen Menschen zu Fuß, per Fahrrad oder auf dem Pferd Mühen auf dem "Camino", dem Jakobsweg auf sich. Eine der Ältesten Wallfahrtskirchen entlang des Jakobsweges ist die Marienwallfahrtskirche in Großgmain.

 

 

Meister von Großgmain

Meister 2

Der sogenannte Meister von Großgmain, dessen Hauptwerke alle für den Salzburger Raum entstanden sind, gehört zu den schillerndsten Malerpersönlichkeiten der Spätgotik. Seine Kunst zeigt Zusammenhänge mit derjenigen der in Passau und Salzburg tätigen Maler Rueland Frueauf der Ältere und der Jüngere. In Kolorit und Maltechnik trägt sie aber auch unmittelbar niederländische Züge. Name und Herkunft des Meisters sind allerdings unbekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Josef Meinrad

Mehr Informationen zu Josef Meinrad finden sie hier...