Kontakt

Tourismusverband Großgmain
Salzburger Straße 250
A-5084 Großgmain
Tel.: +43 (0)6247/8278
Fax: +43 (0)6247/8278-4
mail@grossgmain.info

 

Öffnungszeiten:

 

Montag: 09:00 - 17:00 Uhr

Dienstag: 09:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch: 09:00 - 14:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr

Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr

 

(außer Feiertags)

 

 

 

Home  |  Sport & Natur  |  Wandern drucken

Wandern


Nutzen Sie das einmalige Panorama von Großgmain und Umgebung zum Wandern. Die Wanderkarte "Großgmain und Bayerisch Gmain" bietet Ihnen eine Auswahl von schönen Wanderungen in Mitten herrlicher Naturkulisse. Egal ob erfahrener Bergsteiger oder Familie mit Kindern - jeder findet für sich die ideale Route.


Hier können Sie sich unsere Wanderkarte bequem downloaden: Downloadbereich

 

_MG_2006

 

 

 

 

Hier die beliebtesten Wanderwege in und um Großgmain

 

Weisses Kreuz / Randersbergrundweg (Gehzeit ca. 1 Stunde, 3,4 km)

Vom Wanderparkplatz in nördlicher Richtung auf den Braunsbichl. Bei der Andacht nach links abzweigen und weiter auf den Randersberg. Vom Weissen Kreuz immer am Grat bis zum östlichsten Punkt am Randersberg. Von dort rechts über eine Forststraße zur Wegkreuzung. Dann am Randersberg Rundweg zurück zum Ortszentrum.

 

 

Solestrecke (Gehzeit ca. 1 3/4 Stunden, 5,1 km)

Von der Gmoa Arena auf dem asphaltierten Fuß-/Radweg zunächst mäßig, dann zunehmend ansteigend in Richtung Pass Hallthurm. In Höhe der Abzweigung des Wanderweges nach Wolfschwang/Großgmain rechts ab und die Bundesstraße (B 20) überqueren. Auf der anderen Straßenseite mündet ein sandgebundener Forstweg ein, den man aufwärts bis zum Bahngleis verfolgt. Hier rechts halten und dem Forstweg folgen. Bei der Löwenschlucht verschmälert sich der Weg, eine Brücke führt über den Bachlauf. In der Folge ist der wieder breitere Weg entlang der Bahngleise angelegt. Bei einem Asphaltsträßchen über die Gleise, rechts abwärts und wieder links auf sandgebundenem Weg zum Steg über den Weißbach. Dem Soleleitungsweg abwärts folgen bis zur Abzweigung zum Bayerisch Gmainer Bergfriedhof. Rechts ab, hinab zur Bundesstraße und auf asphaltiertem Fuß-/Radweg zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Randersbergweg (Gehzeit ca. 2 Stunden, 5,5 km)

Direkt neben dem Tourismusverband im Ortszentrum von Großgmain, links von der Salzburger Straße abzweigend ca. 50 m der Fahrstraße entlang über den Mesnerbach. Von dort autofrei an einem unter Denkmal stehendes, leider verfallenes Gebäude (Thannhäusl) vorbei zu einem schönen Bauernhof (Braunspichlhof). Von dort Richtung Nordosten zum Randersberg. Steil ansteigender Weg an Wohnhäusern vorbei in ein bewaldetes Gebiet. Auf einer Anhöhe angelangt, steht eine Tafel „Waldandacht". Dieser kleine Abstecher lohnt sich und mündet wieder in den Randersbergweg. Die „Waldstrecke" des Nordic Walking Parcours (Gesamtlänge 12,3 km) ist ein Teilstück des Wanderweges 53. Am Ende des Randersbergs befindet sich eine Weggabelung. Links über einen Wiesenweg weiter zum Gasthaus Häfei, nach Hinterreit und zum Steinerwirt (Bushaltestelle). Entlang des Jakobsweges wieder zurück nach Großgmain.

 

Wanderkarte

 

Wolfschwangrunde (Gehzeit ca. 2 1/2 Stunden, 5,9 km)

Von Großgmain zur Hochburgerhöhe vorbei am Wetterkreuz. Dann am Wanderweg nach Wolfschwang. Dann wieder über den Pilgerweg zurück Richtung Plainburg. Dort kann man rechts zur Plainburg vorbeischauen (ca. 15 min.) oder gerade aus durch den Waldweg zum Rehabzentrum. Von dort weiter zum Altersheim und zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Sonnenstrecke (Gehzeit ca. 1 3/4 Stunden, 6 km)

Von der Gmoa Arena kurz auf dem asphaltierten Fuß-/Radweg entlang der Bundesstraße, nach einer kleinen Gefällstrecke erreicht man schon Großgmainer Siedlungsgebiet. Entlang des Weißbaches meist auf Asphaltsträßchen zur Staatsgrenze. Rechts haltend etwas ansteigend zur Marienkirche. Links an der Kirche vorbei kann man am Ende eines Asphaltsträßchens zum Weißbach absteigen. Den Weg am Bach entlang verfolgen, bis eine Brücke den Übergang ermöglicht. Wieder auf bayerischem Gebiet links ab und auf Gehweg entlang der Leopoldstraße bis rechts ein Asphaltsträßchen einmündet (Harbacher Straße). Der folgen bis zur Einmündung des Harbacher Steiges, der mäßig ansteigend zu Bayerisch Gmainer Siedlungsgebiet führt. Bei einem Wendeplatz mit Kapelle folgt man kurz der Feuerwehrheimstraße, bei Häusern sogleich wieder links ab zum Sonnensteig. Auf dem asphaltierten Spazierweg hinab und über freie Wiesen mit schöner Aussicht zu Asphaltsträßchen (Taufkirchenweg). Gerade weiter, beim Haus des Gastes die Großgmainer Straße überqueren und über Wiese zur Dorbauernstraße. Der folgen, links ab in die Untersbergstraße und durch diese zur Hauptstraße (B 20). Auf asphaltiertem Fuß-/Radweg zurück zum Ausgangspunkt.

 

Marzoll - Latschenwirt Runde (Gehzeit ca. 2 Stunden, 6,2 km)

Vom WZ 2 vorbei am Schloss Marzoll und an der Kirche St. Valentin über die Landesgrenze, die Bundesstraße überqueren und auf Fußweg („Latschen Reitweg") entlang der Buchhöhstraße zum Latschenwirt. In den Parkplatz der Waldgaststätte mündet ein Sandsträßchen („Latschenstraße") ein (Beschilderung „Hinterreit, Marzoll, Großgmain"), das zunächst fallend, dann etwas ansteigend und wieder fallend zu Gehöften führt. Dem hier asphaltierten Sträßchen über freie Wiesen mit schönem Blick auf den Untersberg folgen bis Hinterreit. Rechts vom Gasthaus Steinerwirt Beginn eines Sandsträßchens („Marzoll, Obermühle"), vor einem Bauernhof links ab und dem Fußweg folgen, der in den Wanderweg von Marzoll nach Obermühle (Landschaftsschutzgebiet „Auf dem Tumpen") einmündet. Rechts haltend zurück nach Marzoll.

 

 

Latschenwirt - Plainburg (Gehzeit ca. 2 Stunden, 6,6 km)

Der Ausgangspunkt der allwettertauglichen Runde ist der große Wanderparkplatz beim derzeit geschlossenen Latschenwirt. Der Untersberger Waldquizweg zweigt nach 150 Meter nach rechts ab und führt durch einen schönen Mischwald auf einen aussichtsreichen Kamm. Der Weg 54 bleibt am Waldrand und trifft dann auf die Zufahrt nach Wolfschwang. Entlang dieser geht es nach rechts, nach einem Kilometer zweigt der kurze Zustieg auf die Ruine Plainburg ab. Nach diesem Abstecher in die Zeit des Mittelalters wieder am Abzweigepunkt zurück, geht es noch 100 Meter entlang der Straße Richtung Großgmain weiter. Vor dem ersten Haus auf der rechten Seite zweigt ein zunächst unmarkierter Steig nach rechts ab, der den Burghügel umrundet und dann zur Parkanlage des REHA-Zentrums hinabführt. Der Weg trifft dort auf die Landesstraße und folgt dieser rechter Hand auf dem Gehweg einen Kilometer bis nach Hinterreith. Kurz nach dem Ortsanfang (Bushaltestelle) zweigt der Weg 53 a („Latschen") nach rechts in die Siedlung ab und wenige Meter später, diesmal ohne Markierung, gleich nochmals nach rechts. Dieser Weg führt zum idyllisch gelegenen Gänshäusl und von dort querfeldein an einem schönen Marterl vorbei auf die Verbindungsstraße zum Latschenwirt.

 

Von der Kirche zum Tannenwinkel (Gehzeit ca. 1 3/4 Stunden, 6,9 km)

Von der Kirche auf dem Wanderweg 404 bis zur Abzweigung Tannenwinkel (Schild). Nach dem Kreuz beim Getränkeautomat um den Bauernhof herum und weiter Richtung Plainberg (Schild). Dann den Markierungen folgen und vorbei am Rehazentrum zurück nach Großgmain.

 

Naturpark Untersberg - Wanderung (Gehzeit ca. 2 1/4 Stunden, 9,6 km)

Vom WZ 2 vorbei am Schloss Marzoll und an der Kiche St. Valentin über die Staatsgrenze (Schranke) und links haltend auf Fuß-/Radweg entlang der Bundesstraße bis zum Salzburger Freilichtmuseum. Hier rechts ab und auf sandgebundenem Wanderweg zunächst entlang des Geländes des Freilichtmuseums. Ansteigend führt der Weg durch einen romantischen Fichtenwald im Naturpark Untersberg. Bei einer Weggabelung („Fitnessparcours, Pilgerweg") besteht die Möglichkeit geradeaus zum Latschenwirt zu wandern (Einkehr) oder gleich links ab dem Weg zu folgen. Durch schönen Wald geht es bis zu einer Weggabelung, hier links halten („Freilichtmuseum, Hinterreit"), abwärts geht es vorbei an der nördlichen Begrenzung des Museumsareals, schließlich an der Werkstätte des Museums zur Einmündung in die Bundesstraße. Auf asphaltiertem Fuß-/Radweg zurück zum Museumsparkplatz und weiter zur Abzweigung nach Marzoll.